CORONAVIRUS: INFORMATIONEN ZU VERANSTALTUNGEN

Gottesdienste bereits ab 28. Mai wieder möglich Soeben hat der Bundesrat beschlossen, dass Gottesdienste im normalen Rahmen bereits ab Pfingsten wieder stattfinden können, dies unter Berücksichtigung eines strikten Rahmenkonzepts. Von weiteren Feiern (in grösserem Rahmen) – Taufen, Abendmahl, Hochzeiten – ist weiterhin abzusehen. Zudem soll aktuell auch auf den Gemeindegesang verzichtet werden. Die frühere Lockerung betreffend Gottesdienste kommt auch für uns überraschend. Zum einen freut es uns natürlich, dass das gemeinsame Feiern nach über zwei Monaten wieder möglich sein wird, zum anderen sehen wir aber auch, dass diese schnellere Öffnung vielleicht in den Kirchgemeinden nicht überall sofort umgesetzt werden kann. Gerne betonen wir hier deshalb noch einmal: Gottesdienste können zwar ab dem 28. Mai mit Einschränkungen wieder stattfinden, es ist aber kein Muss. Ein absolutes Muss ist jedoch die Umsetzung des Rahmenkonzepts des BAG. Dieses haben wir Ihnen hier angehängt.
 
 
Unsere Schutzkonzepte
Für die Benützung von Räumlichkeiten der politischen Gemeinden wie Gemeindesaal oder Friedhof gelten die Anordnungen der Gemeinden.
 

Religionsunterricht an der Schule In den Primar- und Sekundarschulen darf ab dem 11. Mai wieder Unterricht vor Ort stattfinden. Die Umsetzung ist aber Sache der Kantone und Gemeinden unter Berücksichtigung lokaler Gegebenheiten. Das heisst, wie der Unterricht ausgestaltet wird und wie die Schutzkonzepte der Schulen aussehen werden, müssen der Kanton und das Amt für Volksschulen (AVS) in Zusammenarbeit mit den Gemeinden/Schulen anschauen. Die Verantwortlichen für den Religionsunterricht sowie die Religionslehrpersonen sind deshalb weiterhin aufgerufen, mit den Schulen in Kontakt zu treten und zusammenzuarbeiten.
 
Umgang mit Risikogruppen Für Personen aus Risikogruppen, d.h. 65+ und/oder mit Vorerkrankungen wurden die sehr strikten Empfehlungen des Bundesrats etwas gelockert. Sie dürfen sich wieder freier bewegen, ihren üblichen Tagesablauf wieder aufnehmen, sollten aber natürlich alle Abstands- und Hygieneregeln befolgen. Zudem sollen sie Orte mit vielen Menschen oder den ÖV zu Stosszeiten meiden. Auch sollten sie, wenn immer nötig und möglich, weiterhin Unterstützung (für den Einkauf etc.) in Anspruch nehmen.
 
Ausserschulischer Unterricht Ab dem 11. Mai dürfen auch Musikschulen öffnen und Breitensportangebote ohne Körperkontakt stattfinden. Jedoch mit jeweils maximal 5 Personen. Es stellt sich die Frage, ob allenfalls auch Konfirmandenunterricht in Kleingruppen, resp. unter strengen Auflagen wieder stattfinden kann. Der Krisenstab wird diesbezüglich mit dem kantonalen Krisenstab, resp. mit dem AVS Kontakt aufnehmen.  
 
Gottesdienste, andere kirchliche Veranstaltungen, Lager  Letzte Woche hat der Bundesrat über die nächsten Schritte der Lockerung ab 11. Mai 2020 informiert. Wie bereits kommuniziert, sieht der Bundesrat eine Lockerung des Versammlungsverbots erst ab dem 8. Juni vor. Auch Gottesdienste und allenfalls weitere kirchliche Veranstaltungen sollen erst dann wieder stattfinden können. Wie für alle anderen Branchen und Bereiche gilt auch für die Kirchen, dass es dafür umfassende Schutzkonzepte braucht. Die Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz (EKS) hat deshalb, im Austausch mit der Schweizerischen Bischofskonferenz (SBK), den freikirchlichen Verbänden (VFG und SEA) und der Arbeitsgruppe Christlicher Kirchen (AGCK) ein Schutzkonzept für Gottesdienste erarbeitet. Leitgedanke war dabei immer: Nicht ein möglichst frühes Datum der Wiedereröffnung soll oberste Priorität geniessen, sondern die Gewährleistung der Gesundheit von Gottesdienstteilnehmenden und kirchlichen Mitarbeitenden. .  
 
Präzisierungen zu einzelnen Themen Nach unserer Information vom Montag, 27. April haben wir einige Rückfragen erhalten, die wir hier gerne noch präzisieren:
  • Beerdigungen im Familienkreis – Schutzkonzept
    • Das Schutzkonzept für Beerdigungen muss nicht für jede einzelne Beerdigung ausgefüllt werden. Jedoch sollte die Kirchenpflege/das Pfarrteam mindestens ein Schutzkonzept pro Beerdigungsörtlichkeit (Kirche, Friedhofskapelle, Abdankung am Grab etc.) erstellen. Somit ist garantiert, dass alle Schutzmassnahmen des BAG respektiert werden, oder auch etwaige Abweichungen davon dokumentiert sind. Im Rahmen dieses Schutzkonzepts ist namentlich eine an die Räumlichkeiten angepasste Maximalzahl von Teilnehmenden auszuweisen. Pro Person müssen mindestens 4m2 garantiert sein. Dies kann je nach Grösse der Trauergemeinde allenfalls auch auf die Wahl der Beerdigungsörtlichkeit einen Einfluss haben. Die Trauerfamilie muss über das Schutzkonzept orientiert werden, dazu reicht aber meist der mündliche Hinweis beim Trauergespräch.    
  • Hygienemasken und Desinfektionsmittel
    • Es darf nur der nötige Wochenbedarf über den Link des Kantons bestellt werden. Wichtig: Die Bestellungen sind als Sammelbestellung für die ganze Kirchgemeinde zu machen, nicht für Einzelpersonen. (Das System blockiert ansonsten für die nächsten sieben Tage für alle weiteren Bestellungen.) Dieses Material ist dafür bestimmt, die Mitarbeitenden während ihrer Arbeit zu schützen (Sigristen, Pfarrpersonen bei Beerdigungen, für Besuche, die unbedingt nötig sind, für Besorgungen im Rahmen der Arbeit etc.) Das Material kann NICHT für private Zwecke (eigene Einkäufe etc.) genutzt werden. Und es soll auch nicht an Dritte abgegeben werden.
  Sobald wir detailliertere Informationen haben. Werden wir Ihnen diese weiterleiten.
 
Kirchgemeindeversammlungen   Nach aktuellem Wissensstand plant der Bundesrat eine Lockerung des Versammlungsverbots ab dem 8. Juni 2020. Entschieden wird am 27. Mai 2020; Voraussetzung ist, dass die vorausgegangenen ersten beiden Lockerungsschritte gut verlaufen. Der Kirchenrat empfiehlt, die Kirchgemeindeversammlungen frühestens auf Ende Juni, besser aber erst zwischen Ende Juli und dem 16. August 2020 zu planen und immer noch unter Vorbehalt auszuschreiben. Je später die Versammlungen angesetzt werden, desto grösser ist die Chance, dass sie dann auch durchgeführt werden können und nicht noch einmal verschoben werden müssen. Gleichzeitig ist Mitte August der letzte Zeitpunkt für die Nominationen für die Gesamterneuerungswahlen vom 27. September 2020.
 
Konfirmationen In seiner Info vom 17. März hat der Kirchenrat angeordnet, dass die Konfirmationen auf die Zeit nach den Schulsommerferien verschoben werden sollen. An dieser Entscheidung hält der Kirchenrat fest. Er erachtet es als sehr wichtig, dass die Konfirmationen in der Zeit zwischen den Sommer- und Herbstferien stattfinden. Das Konsistorium, der Vorstand des Pfarrkonvents, unterstützt diese Entscheidung. Auch wenn aktuell nicht sicher ist, in welcher Form die Konfirmationen gefeiert werden können, möchte der Kirchenrat diese nicht einfach ausfallen lassen. Die jungen Menschen sollen gesegnet werden und ihre Bestätigung als zugehörige Mitglieder unserer Gemeinschaft in einem Gottesdienst erhalten. Der Kirchenrat ist überzeugt, dass die vorbereitenden Teams in den Kirchgemeinden, trotz schwieriger Ausgangslage, mit viel Kreativität feierliche und erinnerungswürdige Konfirmationsgottesdienste gestalten werden.